Neuigkeiten

 

01.12.2018: Das im Springer Verlag erschienene Standardwerk zur Neurogeriatrie verweist auf den ICF-Bezug des SINGER und damit auf seine Anwendungs-möglichkeit als Assessment der Aktivitäten auch  in der Neurogeriatie. Der nicht hinreichende ICF Bezug des Barthel-Index wird hervorgehoben und mit seiner Entstehung im Jahr 1965, lange vor der Verabschiedung der ICF, begründet.

10.11.2018:  Im Auftrag der AOK Baden-Württemberg wurde im Rahmen des Projektes "AOK-proReha Schlaganfall" durch die Sektion Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Freiburg  ein Konzept zur Rehabilitation nach Schlaganfall für Patienten der Phase D entwickelt.  Zur Beurteilung der Aktivitäten wurde auch auf den SINGER als Assessmentverfahren mit dem umfassendsten ICF-Bezug verwiesen.

 

14.08.2018: Die BAR Publikation "Rehabilitation: Vom Antrag bis zur Nachsorge - für Ärzte, Psychologische Psychotherapeuten und andere Gesundheitsberufe"  bezieht den SINGER als globales ICF-orientiertes Assessmentverfahren der Aktivitäten zur Überprüfung des Rehabilitationsbedarfes  ein.

08.07.2018: In der angekündigten 4. Auflage des 1. Bandes (Neurologie) des Standardwerkes zu Assessmentverfahren in der Rehabilitation, Hogrefe Verlag, findet man erstmals auch ein Kapitel zum SINGER.  Hier wir sein Einsatz zur Diagnostik/Beurteilung der Aktivitäten, zur Verlaufsmessung und zur Prognoseerstellung in der Neurologischen und Geriatrischen Rehabilitation empfohlen. 

 

06.04.2018:  Auf dem Kongress der wissenschaftlichen Fachgesellschaft für Neurorehabilitation in Triest stellt Prof. L. Saltuari aus Österreich den Tiroler Schlaganfallpfad sowie den SINGER als globales Assessmentverfahren im Rehabilitationsprozess vor.

 

15.03.2018: Im Positionspapier zur Schlaganfallbehandlung der Österreichischen Schlaganfall Gesellschaft wird auf den  SINGER als ICF-orientiertes Assessmentverfahren zur Beurteilung der Aktivitäten  im Rahmen der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten verwiesen.

 

10.03.2018: Studie der Universität Witten/Herdecke belegt die signifikante Korrelation zwischen Aktivitätsaufzeichnungen mittels dreidimentionaler Akzelerometrie und den mit dem SINGER erfaßten alltagsrelevanten Aktivitäten.

 

03.08.2017: Die zweite überarbeitete und erweiterte Auflage  des  SINGER Manuals

wurde veröffentlicht.  Die seit der Erstauflage 2009  gewonnenen Erkenntnisse, ergänzt um neue Kapitel (SINGER und ICD-10-GM / DRG, SINGER in der Geriatrie und SINGER in der Qualitätssicherung), waren Ausgangspunkte für die  zweite Auflage.

 

 

01.04.2017: Eine Vorarlberger Multicenterstudie belegt und empfiehlt den Einsatz des SINGER in Kombination mit dem IMET zur Rehaverlaufsdarstellung und Ergebnismessung in der ambulanten neurologischen Rehabilitation in Österreich.

 

03.03.2017: Die  smo-Gruppe  mit  ambulanten  Rehazentren  in Bregenz,  Dornbirn,

Feldkirch und Bludenz setzt ab sofort auf den SINGER als modernes ICF-orientiertes

Assessmentverfahren.

 

19.01.2017:  Eine Master-Thesis an der Jade-Hochschule  Oldenburg untersuchte die Einsetzbarkeit des SINGER in der tagesklinischen und stationären geriatrischen Rehabilitation. Als Vergleich diente der Barthel-Index und der Erweiterte Barthel-Index. Der SINGER zeigte erstmals auch sehr gute Validierungs-Ergebnisse in der Geriatrie.

 

18.11.2016: Mit Helios setzt eine der größten Klinikgruppen Deutschlands auf den SINGER   als   globale   Assessmentinstrument   in  der  Neurologischen  Rehabili-tation.

Die Einführung des SINGER soll die Transparenz im Rehaprozess erhöhen und eine ergebnisorientierte Qualitätssicherung gewährleisten.

 

15.10.2016: Auf der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Neuro-rehabilitation wurde über erste klinische Erfahrungen mit dem SINGER in Österreich und über die Implementierung des SINGER im Tiroler Schlaganfallpfad , einem der weltweit besten Schlaganfallbehandlungsprogramme, berichtet.

 

 

Die SINGER Entwicklergruppe wurde eingeladen, den SINGER auf dem  Europäischen Kongress für Neurologische Rehabilitation, welcher im Dezember 2015 in Wien stattfand, vorzustellen (Vortrag am 2.12.2015).

 

Der SINGER wurde am 20.6.2015 auf dem Weltkongress für Rehabilitation in Berlin vorgestellt. Dabei wurde insbesondere auf die Möglichkeit der Qualitätssicherung auf der Basis des Rehabilitationsergebnisses eingegangen.  Abstract  des Vortrages hier !

 

Am 6.12.2014 wurde der SINGER auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Rehabiliation den ca. 250 Teilnehmern vorgestellt und erste Folgeprojekte vereinbart.

 

2014:  Der SVR zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen bewertet die SINGER basierte ergebnisorientierte Vergütung in der Rehabilitation als beispielhaft und vielversprechend.  Hier lesen (Auszug)

2014:  In  einer  Studie bestätigt  der  BV ANR e.V.  die Überlegenheit des SINGER gegenüber dem BI und FIM auch in der ambulanten neurologischen Rehabilitation. Die Studie wurde von  der ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung finanziert.

 

 

2014: Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation führt den SINGER als ICF-orientiertes Assessmentverfahren für die Neurologische Rehabilitation in der Phase E an.

 

2009:  Das Ludwig Boltzmann Institut in Wien stellt den SINGER im Rahmen des LB-HTA-Berichtes Nr.: 23b "Schweregraddifferenzierung in der neurologischen und Trauma-Rehabilitation -  Internationale Erfahrungen zur Qualitätssicherung-, Perforamancemessung und Vergütung" ausführlich vor.

 

2009:  Die erste Auflage des SINGER Manuals ist im Roderer Verlag erschienen.